Wieskirche in Steingaden - Landgasthof Wangerstuben Hotel und Restaurant zwischen Kaufbeuren und Buchloe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gästezimmer > Aktivitäten
Wieskirche Kultererbe
 
 
 

Wieskirche
____________________________________________________________________________________

 

Die Wieskirche ist eine bemerkenswert prächtig ausgestattete Wallfahrtskirche, im zur Gemeinde Steingaden gehörenden Ortsteil Wies, im sogenannten bayerischen „Pfaffenwinkel“. Der vollständige Name der Wieskirche lautet Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies. Die Kirche ist im Bistum Augsburg gelegen. Patron der Kirche ist der Hl. Josef.
Die Gründung der Kirche geht auf eine Wallfahrt zurück, die seit 1739 bestand. Sie entstand aus der Verehrung einer Statue des gegeißelten Heilands, die 1730 von Pater Magnus Straub und Bruder Lukas Schweiger im oberbayrischen Kloster Steingaden angefertigt wurde.

Erbaut wurde die Wieskirche von 1745 bis 1754 von den Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann. Der Bau brachte das Kloster Steingaden in große finanzielle Schwierigkeiten. So stiegen die Baukosten von den ursprünglich veranschlagten 39.000 fl auf schließlich 180.000 fl. Zusammen mit anderen Verpflichtungen führte das zu einer finanziellen Gesamtbelastung, von der sich das Kloster bis zu seiner Auflösung während der Säkularisation im Jahre 1803 nie mehr ganz erholte.

1983 wurde die Wieskirche zum Weltkulturerbe erklärt und von 1985 bis 1991 für 10,6 Millionen DM restauriert. Heute besuchen jährlich mehr als eine Million Menschen die Kirche. Sie ist regelmäßig Veranstaltungsort von kirchenmusikalischen Konzerten.



Quelle: wikipedia

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü